Navigation

AKTIEN SCHWEIZ/Vorbörse: Freundliche Tendenz - wenig Bewegung

Dieser Inhalt wurde am 02. Dezember 2009 - 08:50 publiziert

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt zeigt sich am Mittwoch im vorbörslichen Geschäft durchs Band mit festeren Kursen. Allerdings halten sich die Ausschläge weitgehend in sehr engem Rahmen. Die Vorgaben aus den USA und aus Asien sind positiv. Dabei haben die US-Aktien am Vorabend von starken Daten zum Häusermarkt profitiert, gegenüber dem Börsenschluss in Europa allerdings nicht mehr gross zugelegt.
So fehlen vor der heutigen Handelstag richtungweisende Impulse fast vollständig, weshalb mit einer ruhigen Sitzung zu rechnen ist. Auch von Konjunkturseite ist hierzulande nichts zu erwarten. im Fokus der Investoren dürfte weiterhin das Thema Dubai bleiben, wenn auch mit weniger Aufgeregtheit als noch zu Wochenbeginn.
Um 08.25 Uhr steht der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI 0,22% höher bei 6'386,38 Punkten.
Sehr gesucht zeigen sich im vorbörslichen Geschäft Roche, welche 1,1% höher notieren. Roche ist am Morgen mit Neuigkeiten von der Produktefront an die Öffentlichkeit getreten. Mit Taspoglutid seien in zwei weiteren Phase-III-Studien die primären Endpunkte erreicht worden, hiess es. Taspoglutid habe eine wirksame und dauerhafte Kontrolle des Blutzuckerspiegels bei Diabetes-Typ-II-Patienten ermöglicht und sei einem Konkurrenzprodukt überlegen gewesen.
Auch von Novartis gibt es News, allerdings bewegt sich das Papier kaum. Novartis hat am Morgen einen Vorbericht zu den zu erwartenden Daten zum Hämatologie-Portfolio vorgelegt, welche über das kommenden Wochenende an der Jahreskonferenz der American Society of Hematology (ASH) vorgestellt werden sollen. Diese Daten belegen laut Novartis das "bedeutende Potenzial" von weit fortgeschrittenen Produktkandidaten sowie jenen in einer mittleren Entwicklungsphase.
Ein Grossteil der Aktien verzeichnet derzeit ein Plus von 0,1%, darunter CS, UBS und auch alle drei Versicherungen. Der Swiss Re-Anlagechef David Blumer hat gegenüber der "FuW" das Ziel einer Bewertung durch die Ratingagenturen mit einem Doppel-A bekräftigt. Er wisse aber auch, dass die Hochstufung durch die Ratingagenturen Zeit benötigen könne.
cf/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?