Navigation

AKTIENFOKUS/Nobel Biocare setzen Talfahrt fort - Analysten enttäuscht

Dieser Inhalt wurde am 29. April 2010 - 11:45 publiziert

Zürich (awp) - Die Aktien von Nobel Biocare setzen am Donnerstag ihre Talfahrt fort. Die Titel waren bereits am Vortag nach enttäuschenden Quartalszahlen um mehr als 18% eingebrochen. Nun hagelte es weitere Kritik von Analysten, die reihenweise ihre Kursziele senken.
Gegen 11.00 Uhr geht es für die Titel des Dentalimplantateherstellers um 3,5% auf 23,51 CHF nach unten (bisheriges Tagestief 23,09 CHF). Der Gesamtmarkt (SPI) erholt sich derweil von seinen Verlusten um 0,66% auf 5'866,77 Punkte.
Die Analysten der Credit Suisse kappten das Kursziel auf 24 von 28 CHF und bleiben "Neutral". Nach den enttäuschenden Zahlen zum ersten Jahresviertel würden auch die Umsatz- und Gewinnschätzungen für das laufende sowie das kommende Jahr gesenkt. Die Ergebnisse seien eine völlige Überraschung gewesen und hätten gezeigt, dass sich Nobel Biocare deutlich schlechter als die relevanten Märkte entwickelt. Trotz einer einfachen Vergleichsbasis und einer Stabilisierung der Märkte habe sich das Geschäft in Europa und Nord-Amerika verschlechtert. Dies dürfte auf Management- und Vertriebsprobleme zurückzuführen sein.
Zwar habe das Unternehmen Gegenmassnahmen ergriffen, so die Credit Suisse weiter. Aber der immer noch fehlende konkrete Ausblick lässt die Experten vorsichtig bleiben. Die Aktie dürfte aufgrund der relativ anspruchsvollen Bewertung weiter korrigieren, bis es erste Anzeichen einer Besserung der Marktlage und der speziellen Situation von Nobel Biocare gebe.
Auch die Analysten von Exane können sich nicht erklären, warum das Unternehmen nicht von der Markterholung profitieren konnte. Das habe den mittelfristigen Ausblick deutlich getrübt und stelle die bislang ergriffenen Massnahmen des Managements in Frage, heisst es in einer Studie. Die Kurszielsenkung auf 30 von 34 CHF begründete Exane insbesondere mit einem nun höheren Bewertungsabschlag gegenüber Konkurrent Straumann. Auch wenn das Kursziel der Aktie Spielraum nach oben lasse, könne die neutrale Bewertung nicht positiver ausfallen. Es fehle an Anzeichen einer Besserung der Wettbewerbsposition.
Von einem Schock für die Anleger sprach die Bank Vontobel mit Blick auf die Quartalsergebnisse. Zudem müssten Hoffnungen auf eine rasche und nachhaltige Erholung sowohl im Dentalimplantatemarkt als auch speziell für Nobel Biocare wohl aufgegeben werden, schreibt Analyst Christoph Gubler. Auch er hält die Bewertung der Aktie für hoch - im Vergleich zum Schweizer Medizinaltechniksektor liege der Aufschlag bei 40 bis 70%. Sein Kursziel senkte Gubler auf 28 von 33 CHF und bleibt bei "Hold".
dr/uh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?