Navigation

Akzo-Nobel-Chef setzt auf Schwellenländer

Dieser Inhalt wurde am 30. November 2009 - 13:20 publiziert

AMSTERDAM (awp international) - Der niederländische Chemiekonzern Akzo Nobel will in Zukunft auf Schwellenländer setzen. "Der Fokus für Wachstum wird in Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien liegen", sagte Unternehmenschef Hans Wijers dem "Wall Street Journal Europe" (WJSE/Montagausgabe). Die beiden traditionellen Märkte - USA und Europäische Union - würden hingegen eine weniger wichtige Rolle in Zukunft spielen.
China sei nach den USA der zweitgrösste Markt für das Unternehmen. "Für Indien erwarten wir in den kommenden zehn Jahren das gleiche Wachstumspotenzial, das wir bereits in den vergangenen zehn Jahren in China gesehen haben", fügte er hinzu. In den beiden Ländern sieht Akzo Nobel einen Zuwachs bei der jährlichen Nachfrage nach Farben im Schnitt von ein bis zwei auf acht bis neun Liter pro Kopf. Bezogen auf die mehr als eine Milliarde Menschen in diesen Ländern sei dies "gigantisch", sagte Wijers./ne/stw/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?