Navigation

Auch bei Chrysler klemmen die Gaspedale

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 17:30 publiziert
(Keystone-SDA)

Auburn Hills - Das Problem der klemmenden Gaspedale hat jetzt auch den US-Autokonzern Chrysler heimgesucht: Beim 2007er Modell des Kompaktwagens Dodge Caliber liegen einige Beschwerden von Fahrern vor. Von Unfällen sei aber nichts bekannt, teilte Chrysler mit.
Nach den bisherigen Erkenntnissen ist das Problem nicht mit dem von Toyota zu vergleichen, wo insgesamt mehr als 8 Mio. Autos verschiedener Modelle und unterschiedlichster Baujahre wegen klemmender Pedale in die Werkstätten müssen. Es handelt sich nach Angaben von Chrysler um die Produktion von fünf Wochen oder weniger als 10'000 Fahrzeuge. Die Besitzer sind aufgerufen, ihre Autos bei ihren Händler kontrollieren zu lassen.
Die Schuld für das Problem liegt nach Angaben von Chrysler bei einem amerikanischen Zulieferer: CTS. Von dem gleichen Unternehmen stammen auch die klemmenden Gaspedale in den Toyota-Autos. Ob Chrysler einen Rückruf startet, ist noch offen.
Volvo hat derweil Besitzer fünfzylindriger Diesel-PKW aufgefordert, den Ölstand ihrer Wagens zu kontrollieren. Ist er zu hoch, könnte der Wagen unkontrolliert beschleunigen. Betroffen sind 158'000 Wagen in 30 Ländern.
Seit dem vergangenen Herbst habe es 55 Berichte über entsprechende Vorfälle jeweils bei fünfzylindrigen Dieselmotoren mit Partikelfiltern gegeben, sagte Pressesprecher Per-Åke Fröberg in Göteborg. Volvo will die Halter betroffener Modelle aus den Baujahren 2006 bis 2010 in dieser Woche schriftlich informieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?