Navigation

Diverse Streiks gegen Sparprogramm in Griechenland geplant

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 08:04 publiziert
(Keystone-SDA)

Athen - Die griechischen Gewerkschaften machen mobil gegen das Sparprogramm zur Rettung des Landes von dem Bankrott. Die Müllabfuhr hat die Arbeit bereits niedergelegt. Am Dienstag und Mittwoch wollen auch die Beamten in den Streik treten.
Am Mittwoch will sich auch die Gewerkschaft der privaten Wirtschaft GSEE anschliessen. Die Fluglotsen wollen dann den griechischen Luftraum für 24 Stunden komplett schliessen.
Griechenland will bis 2013 im Budget 30 Milliarden Euro einsparen. Darauf verständigte sich die griechische Regierung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB). Das Budgetdefizit soll bis 2014 von derzeit 13,6 auf 3,0 Prozent reduziert werden.
IWF, EU-Kommission und EZB wollen mit 110 Milliarden Euro den Griechen unter die Arme greifen. Dies allerdings nur, wenn Experten der drei Institutionen alle drei Monate die Einhaltung der Sparversprechen prüfen können.
Die Gewerkschaften rechneten aus, dass mit den Sparmassnahmen der Regierung vor allem die Staatsbediensteten zwischen 20 bis 30 Prozent ihres Einkommens verlieren werden. Auch werden Rentenalter und Mehrwertsteuer angehoben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?