Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Peking - In China haben die Behörden erneut Milchpulver entdeckt, das mit der Chemikalie Melamin verunreinigt war. In der Provinz Gansu im Nordwesten des Landes wurden 76 Tonnen des Produkts beschlagnahmt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete.
Tests hatten demnach ergeben, dass in dem Pulver 500 Mal mehr Melamin enthalten war als erlaubt. Einem Bericht der Zeitung "Beijing News" zufolge wurde verunreinigtes Milchpulver auch in der nordöstlichen Provinz Jilin gefunden.
Im Jahr 2008 hatte es in China einen Skandal um verseuchtes Milchpulver mit fast 300'000 erkrankten Babys und mindestens sechs Todesfällen gegeben. Das Melamin war dem Milchpulver beigemischt worden, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. Eigentlich wird die Chemikalie zur Herstellung von Plastik verwendet.
In den aktuellen Berichten wurden keine Angaben darüber gemacht, ob erneut verseuchtes Milchpulver auch an Verbraucher verkauft wurde. Wegen des Fundes in Gansu wurden laut "Beijing News" zwei Verantwortliche der Herstellerfirma festgenommen.
In Zusammenhang mit dem Melamin-Skandal vor zwei Jahren wurden 21 Angeklagte schuldig gesprochen und zwei Menschen hingerichtet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS