Navigation

Schweizer Börse schliesst auf Sechsjahreshoch

Dieser Inhalt wurde am 14. Mai 2014 - 18:38 publiziert
(Keystone-SDA)

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch auf dem höchsten Stand seit mehr als sechs Jahren geschlossen. Sie liess die wichtigsten Handelsplätze in Europa hinter sich. Nach leichten Auftaktgewinnen weitete der Leitindex SMI die Gewinne bis zum Handelsschluss stetig aus.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,8 Prozent höher auf 8611,70 Punkten. Der breite Swiss Performance Index (SPI) rückte 0,7 Prozent auf 8489,32 Punkte vor. Von den 30 wichtigsten Titeln standen am Ende 16 im Plus und 13 im Minus.

Die Roche-Aktien legten 2,1 Prozent zu. Der Pharmakonzern will auf dem Krebskongress ASCO Daten zu neun zugelassenen und 18 experimentellen Medikamenten vorlegen. Auch die Novartis-Titel stiegen um 1,2 Prozent. Zusammen liessen die beiden Papiere den SMI um knapp 55 Punkte steigen - bei einem Gesamtplus von rund 70 Zählern.

Die Kursgewinne beim Lifthersteller Schindler sowie beim Hörgerätehersteller Sonova betrugen je 1,0 Prozent. Warenprüfer SGS legte 0,9 Prozent zu, der Nahrungsmittelkonzern Nestlé 0,7 Prozent. Die Papiere von ABB und Swisscom notierten je 0,6 Prozent höher. Die wegen des US-Steuerstreits unter Beobachtung stehenden Titel von Credit Suisse gewannen 0,6 Prozent an Wert.

Bei den Verlierern reihten sich die Papiere von Julius Bär (-1,8 Prozent) nach dem vorgelegten Zwischenergebnis ein. Schlusslicht war Sanitärtechniker Geberit mit einem Minus von 2,6 Prozent. Grössere Einbussen verzeichneten auch Bâloise (-1,1 Prozent), Clariant (-1,0 Prozent) und Swiss Life (-0,7 Prozent).

Am breiten Markt sprangen die Publigroupe-Aktien 7,2 Prozent auf 197,50 Fr. in die Höhe, nachdem Tamedia im Übernahmepoker um das Medienunternehmen und deren Anteil am Verzeichnisgeschäft local.ch die Beteiligung ausgebaut hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?