Navigation

Verfahren gegen Chirac wegen Veruntreuung wird nicht eingestellt

Dieser Inhalt wurde am 30. Oktober 2009 - 10:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Paris - Der französische Ex-Präsident Jacques Chirac muss wegen einer Veruntreuungs-Affäre aus den 80er Jahren nun doch vor Gericht. Das entschied die zuständige Untersuchungsrichterin Xavière Siméoni. Sie widersetzte sich damit der Staatsanwaltschaft.
Die Staatsanwaltschaft hatte die Einstellung des Verfahrens gefordert. Chirac wird vorgeworfen, in seiner Zeit als Bürgermeister von Paris Parteifunktionäre aus der Rathauskasse finanziert zu haben. Wegen seiner Immunität als Präsident konnte Chirac bis Juni 2007 nicht juristisch belangt werden.
Der Ex-Präsident weist die Vorwürfe zurück. Die fraglichen Mitarbeiter hätten ihn in Grundsatzfragen beraten, sagt er. Chirac war zeitweise gleichzeitig Bürgermeister von Paris, Abgeordneter und Parteichef.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?