Navigation

Wirbel um kritisches Video über russische Polizei

Dieser Inhalt wurde am 12. November 2009 - 22:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Moskau - Die in einem spektakulären Internetvideo eines russischen Majors geäusserten Vorwürfe an die Polizei des Landes sind von Innenminister Raschid Nurgalijew scharf zurückgewiesen worden.
Die Behauptungen des mittlerweile entlassenen Alexej Dymowski, bei der Polizei würden gezielt auch Unschuldige verhaftet und es herrsche ein korruptes System, seien von Grund auf unwahr. Das sagte Nurgalijew nach Angaben der Agentur Itar-Tass in Moskau. Der Ressortchef steht seit der Veröffentlichung der an Regierungschef Wladimir Putin adressierten Botschaften unter Druck.
Die Videos des 32-jährigen Majors aus der Schwarzmeer-Stadt Noworossijsk hatten im russischen Internet und in höchsten politischen Kreisen erheblichen Wirbel ausgelöst. Beobachter bezweifeln, dass Dymowski aus Eigeninitiative gehandelt hat.
Unterdessen hätten weitere Polizisten Videos mit Vorwürfen an die Miliz ins Netz gestellt, berichteten russische Medien. Darin werde angegeben, dass auch in der Teilrepublik Komi unbescholtene Bürger verhaftet würden, um bestimmte Quoten für Verhaftungen zu erfüllen.
Dymowski hatte auch über schlechten Lohn und viele Überstunden geklagt. Seine Vorgesetzten verfügten daraufhin am vergangenen Wochenende seine Entlassung "wegen Verleumdung". Der ehemalige Drogenfahnder klagt seitdem, er werde beschattet und fürchte um die Sicherheit seiner Familie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?