Bundesrat Ignazio Cassis hat am Montag in Luzern den israelischen Aussenminister Israel Katz empfangen. Anlass war das 70-jährige Bestehen der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel.

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel seien gut und vielfältig, schreibt das Aussendepartement (EDA) in einer Mitteilung von Montagabend. Cassis zeigte sich jedoch besorgt über die humanitäre Lage im Gazastreifen. Er rief zudem alle Parteien auf, die Gewalt an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon zu beenden.

Cassis wiederholte gemäss Mitteilung zudem das Bedauern der Schweiz über den "einseitigen" Entscheid Israels, das Mandat der internationalen Beobachtermission in Hebron (TIPH) nicht zu verlängern. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte im Januar entschieden, das Mandat nicht zu verlängern.

In der geteilten Stadt Hebron leben inmitten von rund 200'000 Palästinensern mehrere hundert jüdische Siedler, die umfassend von der israelischen Armee geschützt werden. Die unbewaffneten Beobachter sollen zu einem "normalen Leben" zwischen palästinensischen Einwohnern und israelischen Siedlern beitragen. Die Palästinensische Autonomiebehörde habe die Vereinbarung zur Verlängerung der TIPH-Mission unterzeichnet. Die Beziehungen beider Seiten gelten als äusserst angespannt.

Auf der anderen Seite sei Cassis zufrieden damit, dass die Schweiz und Israel den Austausch insbesondere in den Bereichen Innovation und Hightech intensiviert haben. In den Gesprächen sei die enge Zusammenarbeit im Bereich der "Wissenschaft-Diplomatie" hervorgehoben worden. Als Beispiel nannte das EDA das laufende Projekt des Transnationalen Forschungszentrum, das sich dem Schutz des Roten Meeres widmet. Die ETH Lausanne (EPFL) ist an der Forschung über die Koralle am Golf von Akaba beteiligt.

Gemäss dem EDA leben über 20'000 Schweizerinnen und Schweizer in Israel. Die Schweiz hat den Staat Israel im Jahr 1949 anerkannt.

Am Dienstag ist ein Treffen zwischen Bundespräsident Ueli Maurer und dem Israelischen Aussenminister geplant.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.