Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Turin (awp/sda) - In Turin ist am Montag der Asbest-Prozess gegen den Schweizer Milliardär Stephan Schmidheiny und den belgischen Baron Jean-Louis de Cartier de Marchienne fortgesetzt worden. Vor Gericht sagte ein von der Anklage bestellter Gutachter aus.
Paolo Rivella vertrat die Ansicht, dass Schmidheiny nicht nur der Mehrheitsaktionär der vier italienischen Eternitwerke war, sondern auch operativ das Sagen gehabt habe. Rivella legte dem Gericht gemäss der italienschen Nachrichtenagentur Adnkronos mehrere Dokumente vor, um seine Aussage zu belegen.
Darunter seien Schriftstücke zu Treffen der Führung der Schweizerischen Eternit-Gruppe und der italienischen Eternit S.p.A., bei denen die Asbest-Problematik und deren Auswirkungen auf den Geschäftsgang diskutiert worden seien.
Guarinello: Schmidheiny war der Chef
Zudem habe die Schweizer Gruppe den italienischen Führungskräften ein Handbuch zur Kommunikation zur Verfügung gestellt, mit Hilfe dessen diese die zunehmenden Ängste zum Thema Asbest einzudämmen versuchten, sagte Rivella gemäss Adnkronos. Ziel sei gewesen, darzustellen, dass Asbest bei korrekter Handhabung keine Gefahr darstelle.
Staatsanwalt Raffaele Guarinello zeigt sich vor Gericht überzeugt, "dass Schmidheiny der Chef der italienischen Eternit-Werke war und nun alles dafür tut, diese Tatsache zu verbergen". "Die Gretchenfrage dieses Prozesses lautet: war Stephan Schmidheiny der Chef der italienischen Werke oder nicht? Unsere Antwort lautet ja", sagte Guarinello.
Verteidigung noch nicht am Zug
Die Verteidigung zieht Rivellas Eignung als Experte in Zweifel. Dieser habe gemäss Schmidheinys Anwälten nicht das nötige Know-How dazu, berichtete Adnkronos.
Die Verteidiger wollen mit Gegengutachten belegen, dass Stephan Schmidheinys Schweizerische Eternit-Gruppe im Zuge von Kapitalerhöhungen ab 1974 bis zum Konkurs der Eternit S.p.A. 1986 zwar grösster Einzelaktionär wurde, aber auch umgehend grosse Summen in die Arbeitplatzsicherheit investierte.
Dabei hätten die italienischen Gesellschaften jedoch unabhängig von der Schweizer Gruppe operiert, lautet die Argumentation der Verteidigung. Wann die Experten der Verteidigung vor Gericht aussagen werden, steht nach Angaben des Schweizer Sprechers von Stephan Schmidheiny, Peter Schürmann, noch nicht fest.
Der Eternit-Prozess hatte am 10. Dezember 2009 begonnen. Nach der Sommerpause hatte das Gericht die Anhörungen am vergangenen Montag fortgesetzt.
Schmidheiny und de Cartier wird wegen über 2800 asbestbedingter Krankheits- und Todesfälle der Prozess gemacht, die im Zusammenhang mit der Eternit S.p.A. stehen. Die beiden ehemaligen Mitbesitzer sind der vorsätzlichen Tötung und der absichtlichen Verursachung einer Umweltkatastrophe angeklagt. Der Prozess dauert mindestens bis Ende 2011.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???