Navigation

CH/Hotelbetten werden zunehmend via Reiseportale gebucht

Dieser Inhalt wurde am 19. Mai 2010 - 16:15 publiziert

Bern (awp/sda) - Die Schweizer Hotellerie setzt zunehmend auf Reiseportale im Internet, um die Betten zu füllen: Gemäss einer Studie erfolgen gut 10% aller Hotelbuchungen via solche Webseiten. Am wichtigsten ist für Hoteliers aber weiterhin der direkte Kontakt zu den Gästen.
Die Schweizer Hotels erhielten im vergangenen Jahr 71,1% aller Buchungen über direkte Kanäle wie beispielsweise Telefon, Fax, Spontanbuchungen (Walk-ins) oder dem Buchungssystem auf der eigenen Webseite.
Tourismusorganisationen vermittelten 5,1% der Hotelbuchungen, Internet-Reiseplattformen trugen 10,6% dazu bei, wie der Branchenverband hotelleriesuisse am Mittwoch mitteilte. Der Rest wurden zum Beispiel via Reiseveranstalter oder Branchenvertreter vermittelt.
Die Online-Portale sind wichtiger geworden: Im 2008 hatte ihr Anteil an den Buchungen erst 5,7% betragen. Die Hoteliers mussten an solche Plattformen im vergangenen Jahr rund 55 Mio CHF an Kommissionen zahlen, schätzen die Studienverfasser.
52,7% aller Buchungen erfolgten über elektronische Kanäle - also etwa E-Mail, eigene und externe Buchungssysteme oder Online-Reiseplattformen. E-Mail machte die Hälfte davon aus.
Für die Studie befragte die Fachhochschule Westschweiz Wallis (HES-SO Valais Wallis) Anfang 2010 rund 2300 Mitglieder von hotelleriesuisse. Die Ergebnisse basieren auf den Antworten von 224 Hotels.
ps

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?