Navigation

CH/Jährl. Investitionen von 2,7 Mrd CHF zum Schutz der Umwelt und Bevölkerung

Dieser Inhalt wurde am 12. November 2009 - 14:00 publiziert

Bern (awp/sda) - Will die Schweiz den Wert ihrer Trinkwasserversorgung, der Abwasser- und Abfallentsorgung, des Hochwasser-, Lawinen- und Lärmschutzes sowie der Luftreinhaltung erhalten, sollte sie jährlich 2,7 Mrd CHF investieren. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Bundesamts für Umwelt (BAFU).
Die Anlagen zum Schutz der Umwelt und zum Schutz der Bevölkerung vor Umweltgefahren gehören laut BAFU zu den wichtigsten Infrastrukturen einer Volkswirtschaft. Deren ständige Erneuerung und Anpassung sei insbesondere auch für die Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung entscheidend.
Die am Donnerstag veröffentlichte Studie gibt erstmals auch Aufschluss über den Wert all dieser öffentlichen Umweltinfrastrukturen. Müssten die Anlagen heute neu gebaut werden, würde dies laut BAFU die öffentliche Hand 180 Mrd CHF kosten.
Zähle man zusätzlich die Aufwendungen für private Umweltinfrastrukturen dazu - etwa für die Erdbebensicherung sowie die Wasser- und Abwasseranschlüsse von Privatgebäuden -, belaufe sich der Wiederbeschaffungswert auf 320 Mrd CHF.
Damit liegt der Wert der Umweltinfrastruktur laut der Studie in einer ähnlichen Grössenordnung wie der Wert der Strasseninfrastruktur. Hingegen liegt er ein Mehrfaches über dem Wert der Schienen- oder der Telekommunikationsinfrastruktur.
rt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?