Navigation

CH/Nur leichter Rückgang des Fleischkonsums

Dieser Inhalt wurde am 27. April 2010 - 15:20 publiziert

Zürich (awp/sda) - In der Schweiz wurde 2009 praktisch gleich viel Fleisch gegessen wie im Jahr zuvor. Der leichte Rückgang des Pro-Kopf-Konsums um 1,8% bewegt sich gemäss Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) "im normalen Schwankungsbereich".
Im Durchschnitt wurden in der Schweiz im letzten Jahr 52,4 Kilogramm Fleisch pro Person konsumiert, ein Kilogramm weniger als 2008. Es ging etwa gleichviel Rind- und Schweinefleisch über die Metzgereitheken. Beim Wild sowie beim Kaninchen- und Ziegenfleisch gab es dagegen einen deutlichen Rückgang, wobei die Mengen im Verhältnis zum Gesamtfleischumsatz relativ gering sind.
Zugenommen hat die inländische Fleischproduktion, beim Rind um 4,4%, bei den Schweinen um 3% und beim Geflügel um 2,2%. Die Importe gingen beim Rindfleich um 20,3% zurück, beim Schweinefleisch um 36%.
Gemäss SFF-Präsident Rolf Büttiker hat ein Drittel der Metzgereien im Jahr 2009 den Umsatz gesteigert oder zumindest halten können. Zwei Drittel hätten eine Umsatzeinbusse hinnehmen müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?