Navigation

CH/Verband swisscleantech will nachhaltig handelnde Firmen stärken

Dieser Inhalt wurde am 07. Dezember 2009 - 13:00 publiziert

Bern (awp/sda) - Am Montag ist in Bern der neue Wirtschaftsverband swisscleantech aus der Taufe gehoben worden. Der Verband mit 70 angeschlossenen Firmen will die Rahmenbedingungen für nachhaltig wirtschaftende Unternehmen verbessern und ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken.
swisscleantech bündelt die Kräfte der nachhaltig handelnden Unternehmen und vertritt seine Mitglieder auf nationaler Ebene, wie es in der Medienmitteilung heisst.
Präsidiert wird der in Bern ansässige Verband vom Zürcher Unternehmer Nick Beglinger, die Mitglieder sind Unternehmer jeder Grösse und aus den unterschiedlichsten Branchen, beispielsweise das Textilunternehmen Switcher oder der Elektrovelo-Hersteller Biketec.
Das Patronatskomitee wird vom Solar- und Flugpionier Bertrand Piccard geleitet. Zudem verfügt der Verband über einen politischen, einen wissenschaftlichen und einen Verbands-Beirat, wie es heisst. In den Beiräten sind Persönlichkeiten wie Ständeratspräsidentin Erika Forster-Vannini (FDP/SG) oder Patrick Aebischer, Präsident der Eidg. Technischen Hochschule Lausanne (EPFL).
In einem Brief an die Eidg. Parlamentarierinnen und Parlamentarier forderten die swisscleantech-Gründungsmitglieder die Politik auf, eine liberale und gleichzeitig nachhaltige Wirtschaftspolitik zu verfolgen. Lanciert wurde am Montag auch eine parlamentarische Gruppe Cleantech, die unter anderen von Forster-Vannini co-präsidiert wird.
Der Verband definiert Cleantech als branchenübergreifende Qualitätsbezeichnung, die sowohl Produkte und Dienstleistungen als auch Prozesse betrifft. Cleantech-Unternehmen orientieren sich an den Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung, sind Ressourcen-effizient und sozial nachhaltig.
Laut einer vom Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD) in Auftrag gegebenen Studie arbeiten in der Schweiz 155'000 Beschäftigte in Cleantech-Branchen. Die Wertschöpfung erreicht 18 bis 20 Mrd CHF.
cc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?