Navigation

Credit Suisse passt Struktur für Boni-Zahlungen an

Dieser Inhalt wurde am 20. Oktober 2009 - 18:00 publiziert

Zürich (awp/sda) - Die Credit Suisse ändert ihren Bonusplan für die zwei obersten Führungsstufen. Betroffen sind rund 7'000 Mitarbeitende. Sie bekommen neu zwar einen höheren Fixanteil, dafür weniger Boni. Zudem hat die Grossbank zwei neue Instrumente kreiert, mit denen sich Erfolg nur langfristig bezahlt macht.
Gemäss Credit Suisse entsprechen diese beiden neuen Instrumenten den jüngst angekündigten Richtlinien der G20, wonach Managerleistungen langfristig am Erfolg der Finanzinstitute ausgerichtet werden sollen.
Beide am Dienstag angekündigten Instrumente beziehen sich auf so genannt aufgeschobene, variable Vergütungen. Zum einen Teil werden diese Boni neu über so genannte "Scaled Incentive Share Units" (SISU) abgerechnet, zum anderen über das Instrument namens "Adjustable Performance Plan Awards" (Appa).
SISU ist ein aktienbasiertes Instrument, bei dem der Bonus über vier Jahre vom Aktienpreis und von der Eigenkapitalrendite abhängt. Bei Appa bleiben die Zahlungen drei Jahre gesperrt und richten sich am Erfolg des Geschäftsbereichs sowie der Eigenkapitalrendite aus. Hierbei geht es auch um Anpassungen nach unten oder um den gesamten Verlust.
Gemäss CS kommt dies dem G20-Anliegen nach so genannten Clawback-Zahlungen nahe. Bei Clawback-Zahlungen können Manager zu Rückzahlungen aufgefordert werden.
mk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?