Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Bei der diesjährigen Reisemesse ITB erwarten die Veranstalter wieder etwas mehr als 11 000 Aussteller aus 180 Ländern. "Das Messegelände ist komplett ausgebucht", sagte ITB-Direktor Martin Buck am Mittwoch in Berlin. Er rechnet mit 170.000 Messe-Gästen, darunter 100.000 Fachbesucher. Im vergangenen Jahr haben sich 11 127 Aussteller präsentiert.
Die Veranstalter schätzen, dass von der Reisemesse Umsätze in Höhe von sechs Milliarden Euro ausgehen. Die ITB beginnt am 9. März und ist am Abschluss-Wochenende 12./13. März für das Publikum geöffnet. Partnerland in diesem Jahr ist Polen.
In dem Nachbarland kommt mehr als jeder dritte ausländische Tourist aus Deutschland - 2010 insgesamt mehr als 4,5 Millionen Euro, wie der Direktor des Polnischen Fremdenverkehrsamtes in Berlin, Jan Wawrzyniak, sagte. Auf der ITB will das Land eine Werbekampagne in Deutschland, Frankreich und Grossbritannien starten.
"Polen will sich als ein junges, modernes und attraktives Land im Zentrum Europas präsentieren", kündigte Wawrzyniak an. Anlässe sind die bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft des Landes und die Fussball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine. Polen erwartet 2012 eine halbe Million Gäste zusätzlich.
2010 hatte die ITB knapp 180.000 Besucher gezählt. In diesem Jahr locken die Veranstalter mit Attraktionen wie Eisklettern und Snowboardfahren am Stand eines Outdoor-Ausrüsters, Roulette am Österreichstand und filmreifen Stunts des Studios Babelsberg. Internationales Flair bringen andalusische Flamenco-Tänzer, japanische Trommler und mexikanische Mariachi-Musiker./bf/DP/enl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???