Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DETROIT/BERLIN (awp international) - Toyota vor General Motors und Volkswagen : An dieser Rangfolge der weltgrössten Autobauer hat sich nach einer Analyse des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen auch im vergangenen Jahr nichts geändert. Allerdings konnte VW den Rückstand auf Toyota und GM verkürzen. Hinter den grössten drei folgen Renault-Nissan und Hyundai-Kia.
Nach der Analyse, die Dudenhöffer anlässlich der Auto Show in Detroit erstellte und die der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag vorlag, kam der japanische Toyota-Konzern im vergangenen Jahr auf einen weltweiten Absatz von 8,4 Millionen Fahrzeugen - nach 7,8 Millionen im Jahr zuvor. Der Konzern, zu dem auch der Kleinwagenbauer Daihatsu und der Nutzfahrzeughersteller Hino gehören, büsste zwar vor allem in Westeuropa ein, legte aber gleichzeitig in Asien und anderen Märkten zu. Der US-Autobauer General Motors erzielte der Analyse zufolge einen weltweiten Absatz von 8,2 Millionen Autos nach 7,5 Millionen in 2009. Besonders stark zulegen konnte GM in China.
Der VW-Konzern setzte laut der Analyse im vergangenen Jahr 7,1 Millionen Fahrzeuge ab. Dies ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als das Unternehmen 6,3 Millionen Autos verkaufte. VW legte konzernweit vor allem in China zu. Das Unternehmen will bis spätestens 2018 weltgrösster Autobauer werden und peilt dann einen jährlichen Absatz von zehn Millionen Fahrzeugen an.
Viertgrösster Autoproduzent ist die Gruppe Renault-Nissan mit 6,7 Millionen Fahrzeugverkäufen im Jahr 2010 - nach 6,1 Millionen im Vorjahr. Danach kommt Hyundai-Kia. Der südkoreanische Autokonzern steigerte seinen Absatz 2010 von 4,6 Millionen Fahrzeugen im Vorjahr auf 5,7 Millionen./hoe/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???