Navigation

ECONOMICS/IWF erwartet 2011 weiter hohe Arbeitslosigkeit

Dieser Inhalt wurde am 14. April 2010 - 17:10 publiziert

WASHINGTON (awp international) - Trotz des einsetzenden Konjunkturaufschwungs rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) auch im kommenden Jahr mit einer trüben Lage auf dem Arbeitsmarkt der Industrieländer. Angesichts der trägen Erholung und der Nachwirkungen der Finanzkrise werde die durchschnittliche Arbeitslosenquote in reichen Staaten auch 2011 hoch bleiben, heisst es im jüngsten Weltwirtschaftsausblick des IWF, aus dem am Mittwoch erste Auszüge veröffentlicht wurden. In den OECD-Ländern sei im Durchschnitt mit etwa neun Prozent Arbeitslosigkeit zu rechnen, sagte IWF-Ökonom Ravi Balakrishnan.
Grund für die zähe Lage auf dem Stellenmarkt sei der Charakter der Krise, bei dem schwere Turbulenzen im Finanzsystem mit einem Crash der Immobilienpreise zusammenfielen, erklärte der Fonds. Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit sei entsprechend eine der wichtigsten politischen Herausforderungen in den Industrieländern./fb/DP/bf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?