Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BRÜSSEL/STRASSBURG (awp international) - EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat vor dem Europaparlament das Konzept einer verstärkten Wirtschaftsaufsicht in Europa verteidigt. "Wir brauchen ein strengeres Überwachungssystem", sagte der Chef der EU-Behörde am Dienstag in Strassburg.
Die Kommission schlägt vor, dass Defizitsündern in der EU künftig härtere und bisher ungekannte Strafen drohen. Notfalls sollen Zahlungen aus Brüsseler Agrar- oder Regionaltöpfen gestrichen werden. "Wir brauchen einen Stabilitäts- und Wachstumspakt..., der richtige Zähne hat und respektiert wird", sagte der Portugiese.
Barroso fuhr fort: "Der Stabilitätspakt ist nicht alles." Es gehe auch darum, wirtschaftliche Ungleichgewichte in der EU abzubauen. Die Kommission schlägt vor, dass sie bei Ungleichgewichten wie beispielsweise einen übermässigen Zustrom von Kapital künftig ein Verfahren eröffnen kann, bei dem es dann EU-Empfehlungen gibt. Barroso will im Herbst konkrete Gesetzesvorschläge machen.
Der Vorsitzende der Liberalen im Parlament, Guy Verhofstadt, sagte, es müsse sich nun zeigen, wer die wirtschaftliche Steuerung in der EU verantworte - die Mitgliedstaaten oder die EU-Institutionen wie die Europäische Zentralbank oder die Kommission. Das Parlament sei für die EU-Institutionen, sagte der Belgier.
Die Kommission teilte mit, dass sie den radikalen Sparkurs der britischen Regierung billigt. London habe im laufenden Defizitstrafverfahren frühere EU-Sparempfehlungen befolgt. Im vergangenen Jahr betrug das Defizit 11,5 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt - weit über der erlaubten Marke von 3 Prozent.
Die Kommission berichtete nun, London könne die Vorgabe erreichen, bis zum Haushaltsjahr 2014/15 wieder die EU-Defizitmarke einzuhalten. Es drohen in dem Verfahren keine Sanktionen, da London bisher den Euro nicht einführte.
Die neue Regierung unter Premier David Cameron hatte im Juni Steuererhöhungen und das härteste Sparpaket seit Jahrzehnten beschlossen. Unter anderem wird die Mehrwertsteuer im kommenden Januar von 17,5 auf 20 Prozent erhöht./cb/DP/jsl

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???