Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MOSKAU (awp international) - Der russische Energiekonzern Gazprom hat im dritten Quartal 2009 trotz gesunkener Gaspreise einen kräftigen Gewinnsprung erzielt. Das Staatsunternehmen habe zwischen Juli und September 2009 einen Überschuss von 174,6 Milliarden Rubel (4,13 Mrd Euro) erzielt, rund 33 Prozent mehr als in der Vergleichsperiode 2008, teilte der Konzern am Montag in Moskau mit. Der Schub geht allerdings hauptsächlich auf negative Einmaleffekte im Vorjahreszeitraum, geringere Steuern und Wechselkurseffekte zurück. In den ersten neun Monaten 2009 ist das Ergebnis um mehr als ein Drittel gefallen: Von Januar bis September 2009 hat der Konzern einen Überschuss von 479,3 Milliarden Rubel erwirtschaftet, das waren rund 36,3 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2008. Der Umsatz sank um 42,8 Prozent auf 588,8 Milliarden Rubel.
Der Gasexport in Länder der Europäischen Union und einige andere Staaten wie die Türkei sei in den ersten neun Monaten um mehr als elf Prozent zurückgegangen, hiess es. Zudem habe Gazprom in Russland ebenfalls fast elf Prozent weniger Gas verkauft. In den übrigen Ex- Sowjetrepubliken sei der Umsatz des Unternehmens sogar um fast die Hälfte eingebrochen. Nach Überwindung der Wirtschaftskrise rechne man aber mit einem steigenden Absatz an westliche Kunden von derzeit 123,3 Milliarden Kubikmeter auf 170,9 Milliarden Kubikmeter im Jahr 2012.
Laut Moskauer Medien lösten die USA mittlerweile Russland als weltgrössten Gasförderer ab. Im Vorjahr habe die Gasgewinnung in Übersee um 3,7 Prozent auf 624 Milliarden Kubikmeter zugelegt, hiess es unter Berufung auf Untersuchungen. In Russland sei die Produktion aber um 12,4 Prozent auf 582,3 Milliarden Kubikmeter geschrumpft./am/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???