Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Griechische Presse kritisiert Merkel

ATHEN (awp international) - Der verschärfte Ton von Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Aufforderung an die Südeuropäer, länger zu arbeiten und weniger Urlaub zu machen, hat zu Protesten in der griechischen Presse geführt. "Sie betreiben Populismus, Frau Merkel", hiess es am Donnerstag in einem Kommentar der linksliberalen Athener Zeitung "Eleftherotypia".
Die griechische Regierung reagierte zurückhaltender. "Das was das griechische Volk nicht verdient hat, sind Ratschläge und Kommentare, die nicht konstruktiv sind", sagte Aussenminister Dmitris Droutas in Athen.
Würde das, was die Kanzlerin sagte, ein Boulevardblatt schreiben, würde es niemand zur Kenntnis nehmen, heisst es im Hauptkommentar der Zeitung "Eleftherotypia" weiter. "Es scheint aber so zu sein, dass mittlerweile einige Politiker in Deutschland der Versuchung nicht widerstehen können, am nächsten Tag das wiederzugeben, was sie in diesen Boulevard-Blättern gelesen haben."
Auch die Athener Zeitung "Ta Nea" kritisierte die Aussagen und veröffentlichte eine Tabelle, wonach die Griechen weniger Urlaub im Jahr bekommen als die Arbeitnehmer in Deutschland. Zudem müssen sie danach in den kommenden Jahren stufenweise auch fast ebenso lang arbeiten, um in Rente gehen zu können./tt/DP/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.