Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PALO ALTO (awp international) - Der Computerkonzern Hewlett-Packard hat die Übernahme des Smartphone-Pioniers Palm abgeschlossen. Nun kann HP den geplanten Angriff auf die Rivalen im boomenden Markt der Multifunktions-Handys beginnen. Die Hoffnungen von HP ruhen dabei auf Palms Betriebssystem WebOS. Auf dieser Basis soll eine ganze Familie neuer Smartphones entstehen.
Der weltgrösste Computer-Hersteller wolle mit Palm "aggressiv" in den 100 Milliarden Dollar schweren Markt der Smartphones und vernetzer Geräte vorpreschen, erklärte HP am Donnerstag im kalifornischen Palo Alto. Insgesamt 1,2 Milliarden Dollar (knapp eine Mrd Euro) hatte sich der Konzern das Unterfangen kosten lassen. Der Anstoss für den Kauf kam von Palm selbst. Das Unternehmen drohte von Branchengrössen wie Apple mit seinem iPhone oder RIM mit seinen Blackberrys erdrückt zu werden.
Palm-Chef Jon Rubinstein bleibt wie von HP gehofft an Bord. Er führt die neue Tochter weiter. Der Manager war vor drei Jahren von Apple herübergewechselt. Rubinstein gilt nicht nur als ein führender Erfinder von Apples Musikspieler iPod, sondern hatte auch später bei der Entwicklung des Erfolgshandys iPhone mitgearbeitet.
Palm ist einer der Pioniere bei Kleincomputern, verpasste aber den Anschluss bei den Multimedia-Handys und verlor in den vergangenen Jahren beständig an Boden. Nicht zuletzt fehlte es an Ressourcen, um Neuentwicklungen in den Markt zu drücken.
Mit der Finanzkraft von HP will Rubinstein nun an alte Erfolge anknüpfen. Rote Zahlen sollen der Vergangenheit angehören. Palm hat eine Reihe grundlegender Technologien für Smartphones entwickelt und hält die Patente darauf. Das machte den Kauf für HP zusätzlich attraktiv. Zudem hat der Name Palm - vor allem in den USA - immer noch einen guten Klang./das/DP/ang

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???