Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat die Staatengemeinschaft gewarnt, die Wirtschafts- und Finanzkrise bereits abzuhaken und wieder zum Tagesgeschäft überzugehen. "Wir sind immer noch in der Krise", sagte Strauss-Kahn am Donnerstag in Washington vor der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank. Dies betreffe nicht nur die Euro-Schuldenkrise.
Zahlreiche Probleme wie die hohe Staatsverschuldung und der weltweit ungleiche Konjunkturaufschwung seien nach wie vor nicht gelöst. "Wir müssen schnell handeln", forderte der IWF-Chef. Der mit der anziehenden Wirtschaft einhergehende Beschäftigungszuwachs sei zu gering. "Was wir brauchen, sind Jobs, Jobs, Jobs", sagte Strauss-Kahn. "Der Aufschwung ist nicht so, wie wir ihn uns vorstellen."
Es gebe Ungleichgewichte zwischen den Wirtschaftsmächten und Ungleichgewichte innerhalb der Länder. Zu den Risiken gehörten unter anderen die Lage der Staatsfinanzen in einigen entwickelten Ländern, eine drohende Konjunkturüberhitzung in wichtigen Schwellenländern sowie rasant steigende Nahrungsmittelpreise.
Strauss-Kahn begrüsste in diesem Zusammenhang die Pläne von US-Präsident Barack Obama, das gigantische Staatsdefizit und die Rekordschulden abzubauen. Nähere Angaben machte er aber nicht.
An den internationalen Finanzmärkten müssten die wachsenden Probleme mit dem Schattenbanksektor sowie der Umgang mit grossen, grenzüberschreitenden Finanzinstituten angegangen werden. Strauss-Kahn verwies zudem auf die neuen Bankenstresstests in Europa, die eine weitere Eigenkapitalstärkung zur Folge haben dürften./fb/sl/DP/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???