Navigation

Kartellamt durchsucht RTL und ProSiebenSat.1

Dieser Inhalt wurde am 19. Mai 2010 - 18:23 publiziert

KÖLN/BONN/MÜNCHEN (awp international) - Die privaten Fernsehsender RTL und ProSiebenSat.1 Media sind erneut in das Visier der deutschen Wettbewerbshüter geraten. Das Bundeskartellamt durchsuchte am Mittwoch Büros der TV-Konzerne in Köln und München. Die Behörde in Bonn bestätigte die Aktion, über die zuerst das Internetmagazin "Focus Online" berichtet hatte, nannte aber keine Firmennamen.
Es bestehe der Verdacht, dass die Sender sich abgesprochen hätten, digitale Free-TV-Programme nur noch verschlüsselt und gegen zusätzliches Entgelt zugänglich zu machen, hiess es. Ausserdem gehe es um technische Massnahmen wie Kopierschutzfunktionen und Werbeblocker, sagte ein Kartellamtssprecher. Beide Sender prüfen seit längerem die Einführung kostenpflichtiger Angeboten.
Ein Sprecher der Mediengruppe RTL Deutschland sagte: "Das Amt ermittelt seit längerem zum Thema der Programmverbreitung. Darüber hinaus kommentieren wir das laufende Verfahren nicht." Auch ein Sprecher von ProSiebenSat.1 bestätigte die Durchsuchung, wollte jedoch ebenfalls keine Einzelheiten nennen.
Beide Konzerne waren bereits 2007 mit dem Kartellamt in Konflikt geraten und mussten millionenschwere Bussgelder zahlen. Die RTL- Tochter IP Deutschland und der ProSiebenSat.1-Werbezeitenvermarkter SevenOneMedia waren damals wegen des Verdachts auf Absprachen durchsucht worden. ProSiebenSat.1 zahlte 120 Millionen Euro, bei IP Deutschland waren es 96 Millionen Euro, im Gegenzug stellte die Behörde die Ermittlungen ein.
Zu RTL gehören in Deutschland die Sender Vox, Super RTL, RTL II und n-tv, ProSiebenSat.1 betreibt neben Sat.1 und ProSieben unter anderem noch Kabel 1 und N24./sbr/cd/wä/DP/fn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?