Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Korrigiert wird die Aussage im letzten Absatz. Volkswagen hält knapp 30 Prozent rpt knapp 30 Prozent an MAN und kontrolliert MAN nicht.)
HAMBURG (awp international) - VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech hat einem Verkauf der Nutzfahrzeugbauer Scania und MAN an Fiat ausgeschlossen. Er erteilte damit einem möglichen Kaufinteresse des italienischen Konzernchefs Sergio Marchionne eine deutliche Absage. "Jemand, der bei Pkw schrumpft, soll nicht den Mut haben, sich die beiden besten Lkw-Marken Europas unter den Nagel zu reissen. Sie sind nicht verkäuflich", sagte Piech der "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe).
Marchionne hatte in dieser Woche auf der Automesse in Detroit angedeutet, dass die Industriesparte seines Konzerns Interesse am Lastwagengeschäft von VW habe. Die Anspielung war als Retourkutsche gegen Piech gewertet worden. Dieser hatte Ende September angeboten, Fiats Pkw-Marke Alfa Romeo zu kaufen und in den VW-Konzern zu integrieren. Das Abwinken aus der Turiner Zentrale hatte Piech damals mit den Worten kommentiert: "Fiat geht es noch zu gut."
Volkswagen kontrolliert Scania und hält knapp 30 Prozent an MAN. Der Wolfsburger Konzern will die beiden Unternehmen zusammenzufassen./zb/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???