Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WHITEHOUSE STATION/BOSTON (awp international) - Der US-Pharmakonzern Merck & Co will in einer Allianz mit dem Biotech-Unternehmen Parexel International in den milliardenschweren Markt für Biosimilars einsteigen. Parexel habe langjährige Erfahrung auf dem Gebiet, teilte Merck & Co am Mittwoch mit. Finanzielle Details wurden nicht genannt. Parexel ist in 54 Ländern aktiv und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.
Biosimilars sind Kopien von biologisch hergestellten Medikamenten. Biotechprodukte bestehen aus komplexen Proteinen, die durch Einwirkung unterschiedlicher Organismen entstehen. Deshalb ist die Herstellung schwierig und aufwendig. Die Generika zu biologisch hergestellten Medikamenten können dem Original immer nur ähnlich sein.
Biosimilars sollten der Pharmabranche nach Einschätzung von Analysten neues Wachstum bringen. Laut Aussagen von Capgemini-Experte Ralf Emmerich betragen die Kosten für die Entwicklung eines Biosimilars ein Vielfaches eines klassischen Generikums und können durchaus 50 bis 100 Millionen Dollar erreichen. Klassische Generika können dagegen für 3 bis 10 Millionen Dollar hergestellt werden.
Derzeit sind nach Angaben der Unternehmensberatung Capgemini 14 Biosimilars in Europa und 2 in den USA zugelassen. Branchenexperten schätzen, dass bis 2015 45 biologisch hergestellte Medikamente mit einem Umsatzvolumen von mehr als 60 Milliarden Dollar weltweit ihren lukrativen Patentschutz verlieren. Das bekannteste ist das Arthritis-Mittel Enbrel, das von Pfizer, Amgen und dem japanischen Pharmakonzern Takeda vermarktet wird und sein Patent 2012 verliert. Neben dem Generikakonzern Teva Pharmaceutical ist auch der Schweizer Pharmakonzern Novartis mit seinem Generikahersteller Sandoz auf dem Gebiet der Biosimilars aktiv./ep/stb/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???