Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Der weltgrösste Pharmakonzern Pfizer hat bei zwei klinischen Phase-III-Studien mit dem Krebsmittel Sutent in der Behandlung von Brustkrebs-Patienten die Studienziele verfehlt. Die Phase-III-Studie des Medikaments in Kombination mit Docetaxel habe in der Erstlinientherpapie bei Patienten mit fortgeschrittenem HER-2-negativem Brustkrebs keine statistisch signifikante Verlängerung der Zeit ohne ein Fortschreiten der Erkrankung gezeigt, teilte Pfizer in der Nacht zum Freitag mit. Auch die Kombination mit Capecitabine habe dieses Ziel im Vergleich mit der alleinigen Gabe von Capecitabine nicht erfüllt. Pfizer testet den Wirkstoff noch für die Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), bei Prostata- und Nierenkrebs.
Pfizer verliert seit einiger Zeit durch die Konkurrenz von Generika Umsatz und versucht, mit Kostensenkungen und Übernahmen gegenzusteuern. Pfizer hatte 2009 die Milliardenübernahme des Konkurrenten Wyeth für 68 Milliarden US-Dollar (52 Milliarden Euro) unter Dach und Fach gebracht. Bei dem Pharmariesen läuft 2011 das Patent für den Blutfettsenker Lipitor aus. Das Mittel war 2009 ungeachtet eines Umsatzrückgangs auf 11,4 Milliarden Dollar das umsatzstärkste Medikament weltweit.
Der US-Pharmakonzern ist nach Aussagen aus verhandlungsnahen Kreisen neben dem weltgrössten Generikahersteller Teva Pharmaceuticals und der isländischen Actavis unter den letzten drei Bietern für den Ulmer Generikahersteller Ratiopharm. In der kommenden Woche sollen die drei Finalisten ihre endgültigen Gebote abgegeben und einen kompletten Finanzierungsplan der Übernahme vorlegen. Zuletzt lagen die Gebote bei um die 3 Milliarden Euro./ep/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???