Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

DÜSSELDORF (awp international) - Die Commerzbank will anders als zum Beispiel der Konkurrent HSH Nordbank das Geschäft mit Schiffsfinanzierungen nicht reduzieren. "Wir machen in diesem Jahr selektiv Neugeschäft und halten an der Höhe des Portfolios fest", sagte der Chef der zur Commerzbank gehörenden Deutschen Schiffsbank, Werner Weimann, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).
Damit könnte die Bank mit Sitz in Hamburg in den kommenden Jahren zum weltgrössten Schiffsfinanzierer werden. Derzeit beläuft sich das Portfolio auf 23 Milliarden und liegt damit rund sieben Milliarden Euro unter dem der HSH Nordbank. Die angeschlagene Landesbank hatte zuletzt aber immer wieder mitgeteilt, dass zuletzt hochriskante Geschäft zurückfahren zu wollen.
Die Deutsche Schiffsbank war im vergangenen Jahr wegen der hohen Risikovorsorge ins Minus gerutscht. Auch im laufenden Jahr rechnet die Bank mit weiterhin hohen Kosten für die Risikovorsorge. Die Commerzbank kam im Zuge der Übernahme der Dresdner Bank an die Mehrheit der Deutschen Schiffsbank. Nach einer Kapitalerhöhung im vergangenen Jahr liegt der Anteil der vom Staat gestützten Grossbank bei 92 Prozent./zb/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???