Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Die Naturkatastrophe in Japan hat das Land nach Einschätzung eines führenden heimischen Managers in die tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt. Als besonders problematisch sieht der Chef des Elektronikkonzerns Fujitsu , Masami Yamamoto, die derzeit mangelhafte Stromversorgung an, wie er dem "Wall Street Journal Europe" ('WSJE'/Montag) sagte. Durch die Rationierung des Stroms ist die Fertigung auch in solchen Werken beeinträchtigt, die nicht von der Zerstörung betroffen sind.
"Sollte der Ausstoss der Industrieproduktion gering bleiben, könnte dies zu Arbeitsplatzverlusten und anderen sozialen Problemen führen", warnte der Manager. "Dies könnte die Erholung Japans erheblich verzögern."
Zudem sieht Yamamoto Auswirkungen auf die weltweite Lieferkette. "Unternehmen müssen möglicherweise nun überprüfen, ob sie von einem Land abhängig sind und ihre Lieferantenbasis verbreitern", sagte der Fujitsu-Chef. Er verwies aber darauf, dass es auch in anderen Weltregionen Risiken gebe. "Es geht darum, die Risiken auszubalancieren. Das muss nicht unbedingt schlecht sein für japanische Unternehmen."
Bei Fujitsu haben Erdbeben und den Tsunami Produktionsstätten beschädigt. Zudem legten Stromausfälle wie bei vielen anderen japanischen Konzernen die Produktion lahm. Mittlerweile seien aber alle neun Standorte zumindest teilweise wieder in Betrieb.
Yamamoto mahnte einen Schulterschluss zwischen Politik und Unternehmen an, um die Krise zu überwinden. Seine Landsleute seien entschlossen, das Land wieder aufzubauen. Allerdings bedeute die unsichere Situation in der Atomanlage von Fukushima einen grossen psychischen Stress für die Menschen./dct/stw/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???