Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussballfans beschädigten im Februar 2015 den berühmten Barcaccia-Brunnen in Rom - nun hat die Bürgermeisterin harte Strafen zum Schutz der historischen Brunnen in ihrer Stadt eingeführt.

KEYSTONE/AP/GREGORIO BORGIA

(sda-ats)

Die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi hat harte Strafen zum Schutz der historischen Brunnen der Ewigen Stadt eingeführt. Geldstrafen ab 240 Euro drohen Touristen, die unweit der Brunnen picknicken, sie verschmutzen oder darin baden.

Streng verboten ist auch das Klettern auf die Brunnen sowie Tiere oder Kleidung darin zu waschen. Die Massnahmen sollen historische Monumente wie den Trevi-Brunnen und den berühmten Barcaccia-Brunnen vor der Spanischen Treppe schützen.

Einige hundert Fans des niederländischen Fussball-Erstligisten Feyenoord Rotterdam hatten im Februar 2015 vor dem Europa-League-Spiel gegen AS Rom den berühmten Barcaccia Brunnen beschädigt. Der Schaden betrug Zehntausende Euro. Der Brunnen wurde inzwischen restauriert.

Bilder von Obdachlosen, die sich nackt in historischen Brunnen wuschen, haben zuletzt für Aufregung gesorgt. Auch im Trevi-Brunnen baden immer wieder Touristen. Das kann ihnen eine Strafe von bis zu 450 Euro einbringen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS