Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ESSEN (awp international) - Der grösste deutsche Stahlhersteller ThyssenKrupp will seine Metallumformsparte an den spanischen Autozulieferer Gestamp verkaufen. Der Konzern ist sich mit den Spaniern praktisch einig, wie aus einer am Dienstag in Essen veröffentlichten Mitteilung der Gesellschaft hervorgeht. Der Vorstand habe seine Absicht erklärt, einen Kaufvertrag mit Gestamp abzuschliessen. Nun müssen im nächsten Schritt die Arbeitnehmervertreter informiert werden. Der Kaufpreis liegt nach Angaben aus Unternehmenskreisen im deutlich dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.
Die Metallumformsparte, die in dem Dax-Konzern Metal Forming heisst, stellt in ihren Werken in Deutschland, Frankreich, England, Spanien, Polen, der Türkei und China Fahrwerk- und Karosseriebauteile für die Automobilindustrie her. Die Gruppe hat 5.700 Beschäftigte und erzielte im Geschäftsjahr 2009/10 einen Umsatz von knapp 1,1 Milliarden Euro. Bei ThyssenKrupp zählte sie seit längerem nicht mehr zum Kerngeschäft.
Im vergangenen Jahr hatte der Ruhrkonzern mit vier Interessenten verhandelt. Gestamp habe sich als "hervorragender Partner" herauskristallisiert, erklärte ThyssenKrupp. Die Spanier treten in einem Konsortium zusammen mit einem Finanzinvestor auf. Gestamp hat rund 18.000 Mitarbeiter in 20 Ländern. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Metallkomponenten und Strukturbauteile für Autokarosserien. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete es einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro.
Seit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise hat sich ThyssenKrupp von zahlreichen Geschäftsfeldern getrennt. So verkaufte der Konzern 2009 die US-Gerüstbautochter Safway an einen Finanzinvestor und die Industrieservicesparte an die Frankfurter Wisag. Zudem wurden die Essener 2010 ihre griechische Werft HSY los, der weitgehende Verkauf der deutschen Werften an den arabischen Schiffbauer Abi Dhabi Mar steht kurz bevor.
Wieder auf der Verkaufsliste steht in diesem Jahr der Industriedienstleister Xervon. Diesen wollte ThyssenKrupp schon 2009 loswerden, den Verkaufsprozess stoppte das Unternehmen aber wegen der Wirtschaftskrise. ThyssenKrupp sitzt derzeit nach der Inbetriebnahme der neuen Stahlwerke in Brasilien und den USA auf einem Schuldenberg von gut 5,8 Milliarden Euro. Die Verbindlichkeiten gelten als grosse Hypothek beim angepeilten Konzernumbau unter dem neuen Vorstandschef Heinrich Hiesinger./enl/stw/stk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???