Navigation

Toyota muss weitere Dokumente für US-Sammelklage ausliefern

Dieser Inhalt wurde am 28. Mai 2010 - 23:23 publiziert

SANTA ANA (awp international) - Der kalifornische Bundesrichter James Selna hat am Freitag verfügt, dass der japanische Autokonzern Toyota innert 30 Tage weitere Dokumente für die US-Sammelklage zu den festklemmenden Gaspedalen bereitstellen muss. Die fraglichen Dokumente hatte der Autohersteller dem US-Parlament unter Strafandrohung bereits ausgeliefert; die Toyota-Anwälte argumentierten jedoch an der zweiten Anhörung zur Sammelklage, dass diese Dokumente dem Gericht nicht weiterhelfen würden, weil viele auf Japanisch seien - ausserdem stünden einige unter besonderem rechtlichen Schutz.
Selna jedoch gab den Klageanwälten Recht, die soviel Material wie möglich haben wollen, um ihre Klageschrift zu formulieren. Diese bündelt rund 320 Einzelklagen von Autobesitzern, Unfallopfern, Aktionären und Händlern, die sich nach dem millionenfachen Rückruf von potenziell fehlerhaften Fahrzeugen geschädigt fühlen. Innert 60 Tagen soll die Klage stehen.
Im Zentrum des Verfahrens steht der Vorwurf an Toyota, den Rückruf der fehlerhaften Fahrzeuge in den USA zu spät veranlasst zu haben. Die festklemmenden Gaspedale, die dazu führten, dass Autos sich nicht stoppen liessen, sollen alleine in den USA zu 89 Verkehrstoten geführt haben. US-Verkehrsminister Ray LaHood hatte dem japanischen Hersteller vorgeworfen, schon im September 2009 von dem Defekt gewusst zu haben; der Rückruf der rund acht Millionen Fahrzeuge erfolgte jedoch erst im Januar 2010./rak/DP/stb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?