Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HANNOVER (awp international) - Die Fluggesellschaft Tuifly will mit einer Internet-Offensive den Verkauf von Einzeltickets neben dem Chartergeschäft mit Pauschalreisenden absichern. Jeden fünften Flugplatz verkaufe der Ferienflieger an Einzelreisende, berichtete der Direktor Beförderung und Flugeinzelplatz bei der Tui-Sparte Tui Deutschland, Olaf Petersenn, in Hannover. Dieses Geschäft, dass zu 70 Prozent im Internet gebucht werde, dürfe nicht verloren gehen. Es stelle für das Ergebnis von Tuifly "eine relevante Grösse" dar und das sei nicht durch Pauschalreisende auszugleichen. Es geht dabei um rund 750.000 One-Way-Tickets im Jahr. Tuifly will seine Flugreiseseite "tuifly.com" deshalb ausbauen.
Dahinter steht die Befürchtung, dass die Seite nach der Übernahme des Tuifly -Städtereiseverkehrs durch Air Berlin an Attraktivität verliert. Air Berlin hatte 14 Maschinen mit dem Citygeschäft von Tuifly übernommen. Tui behält 23 Flugzeuge, die aber zu rund 80 Prozent im Charterverkehr mit Pauschalreisenden besetzt werden. Dieser Anteil wird über die Reiseveranstalter verkauft. Im vorigen Jahr waren noch rund 3,5 Millionen Einzeltickets von Kunden direkt über "tuifly.com" gebucht worden.
Damit Fluggäste das Portal weiterhin anklicken, nimmt Tui jetzt auch die Konkurrenz mit auf. Neben rund 160 Verbindungen der Tuifly zu Badezielen am Mittelmeer sind nun auch die Flüge von sieben Wettbewerbern auf der Seite zu buchen - darunter das gesamte Angebot der Lufthansa-Tochter Germanwings und die Städteverbindungen, die Air Berlin übernommen hat. Insgesamt gibt es unter der Adresse ein Angebot von etwa 550 Verbindungen zu 110 Zielen. Und weitere führende europäische Airlines hätten ebenfalls bereits Interesse signalisiert, sagt Petersenn.
Tui verfolgt damit verschiedene Ziele. Neben der Sicherung des Geschäfts mit einzelnen Flugplätzen erhoffen sich die Strategen auch einen vermehrten Verkauf von weiteren Produkten wie Hotels, Mietwagen oder ganzen Reisebausteinen, die ebenfalls auf der Seite angeboten werden. Wer einen Flug bucht, bekommt zudem auch ein Pauschalreiseangebot, das er annehmen oder wegklicken kann. Nach den Erfahrungen der Experten buchen bis zu zehn Prozent der Kunden, die im Internet einen Flug buchen, auf der Flugseite auch zusätzliche Produkte. Und - anders als bei Pauschalreisen - nimmt der Anteil der Flugbuchungen im Internet stark zu. Pauschalreisen werden nach Angaben von Tui dagegen immer noch zu rund 95 Prozent im Reisebüro gebucht./ta/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???