Navigation

UBS verkauft das India Service Center an Cognizant Technology Solutions

Dieser Inhalt wurde am 15. Oktober 2009 - 15:50 publiziert

Zürich (awp) - Die UBS AG verkauft sein India Service Centre (ISC) an die amerikanische Cognizant Technology Solutions. Eine entsprechende Vereinbarung sei getroffen worden, bestätigte ein Sprecher des Instituts gegenüber AWP eine Agenturmeldung. Das Service Center in Polen bleibe im Besitz der UBS und konzentriere sich auf Dienstleistungen, die aus rechtlichen, regulatorischen oder geschäftlichen Gründen nicht durch Dritte erbracht werden können.
Cognizant, gemäss einer internen Mitteilung der UBS ein führender Anbieter in den Bereichen Beratung, Technologie und Geschäftsprozession, bezahlt eigenen Angaben zufolge für die Akquisition 75 Mio USD. Das ISC, das 2006 errichtet wurde und zuletzt 2'000 Mitarbeiter beschäftigte, biete Dienstleistungen zur Auslagerung von Geschäftsprozessen in den Bereichen Wertschriftenabwicklung, Compliance, Finanzen sowie Präsentationen und Design an, heisst es in der Mitteilung weiter. Daneben verfüge es über Know-how im Outsourcing von Wissensprozessen für Research und Analytik und biete Dienstleistungen zur Verwaltung von IT-Infrastruktur an. In Zukunft werde Cognizant diese Dienstleistungen für UBS erbringen.
Der Verkauf des India Service Centre repräsentiert den nächsten Schritt in der Offshoring- und Outsourcing-Strategie von UBS. In den vergangenen Jahren sei der Markt für Anbieter von Auslagerungsdienstleistungen stark gewachsen und reifer geworden. Die UBS habe aus diesem Grund entschieden, auf den weiteren Ausbau eines eigenen Angebots zu verzichten und stattdessen die Dienstleistungen einzukaufen, teilte das Institut weiter mit. Dadurch profitiere die Bank von den Grössenvorteilen und dem Know-how Dritter und erreicht mehr Effizienz, tiefere Kosten und eine grössere Flexibilität.
sig/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?