Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SAN FRANCISCO (awp international) - Die Menschen zücken wieder häufiger ihr Plastikgeld. Der weltgrösste Kreditkarten-Anbieter Visa registrierte im dritten Geschäftsquartal (Ende Juni) rasant ansteigende Geldströme. Besonders das grenzüberschreitende Bezahlen legte zu. Bei jedem einzelnen Einkauf zwackte Visa seinen Anteil ab und fuhr so einen Nettogewinn von 716 Millionen Dollar (550 Mio Euro) ein.
Konzernchef Joseph Saunders sprach am Mittwoch von einer anhaltenden Erholung des Geschäfts. Im krisengezeichneten Vorjahreszeitraum hatte Visa allerdings mit 729 Millionen Dollar noch etwas mehr verdient. Das war dem Konzern aber nur durch den Börsengang seiner brasilianischen Tochter gelungen, was kräftig Geld in die Kasse gespült hatte.
Nun sorgt das Tagesgeschäft wieder für sprudelnde Einnahmen. Der Umsatz stieg um 23 Prozent auf 2,0 Milliarden Dollar. In Jubel wollte Saunders dennoch nicht ausbrechen: Zu viele Unsicherheiten lasten auf der Branche, darunter die Finanzmarktreform, mit der US-Präsident Barack Obama die Verbraucher besser schützen und eine zweite Krise verhindern will. Es sei noch zu früh, um die vollen Auswirkungen des Gesetzes abzuschätzen, sagte Saunders.
Visa ist die Nummer eins der Kreditkarten-Anbieter und hatte zu Jahresbeginn den Verfolger Mastercard auf Abstand halten können. Mastercard legt seine neuen Zahlen am kommenden Dienstag (3. August) vor. Der dritte im Bunde, American Express , hatte vor einigen Tagen mit seinen Zahlen bereits Aufbruchstimmung verbreitet. Auch bei Visa zeigten sich die Börsianer zuversichtlich und liessen die Aktie nachbörslich leicht steigen.
Visa wickelte von April bis Juni 11,7 Milliarden Transaktionen im Wert von insgesamt 803 Milliarden Dollar ab - das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahlungen von Land zu Land legten sogar um 17 Prozent zu. Mit der zu Jahresbeginn angekündigten Übernahme des Online-Zahlungsabwicklers CyberSource will der Konzern sein Geschäft weiter ausbauen.
Der Umsatz soll im Gesamtjahr um bis zu 15 Prozent steigen. Angesichts der schwachen Vorjahreszahlen erscheint das ein erreichbares Ziel. In der Wirtschaftskrise hatten die Menschen den Gürtel enger schnallen müssen. Bestehende Kreditkartenschulden blieben oft unbeglichen. Seit Jahresbeginn bessert sich die Lage jedoch merklich. Anders als American Express verleihen Visa und Mastercard nicht selbst Geld - sie übernehmen nur die Abwicklung und kassieren dafür Gebühren. Das Risiko unbezahlter Kartenschulden tragen die Partnerbanken. Die hatten zuletzt reihum weniger Ausfälle verzeichnet./das/DP/stk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???