Navigation

VW investiert knapp 26 Milliarden bis 2012

Dieser Inhalt wurde am 20. November 2009 - 15:00 publiziert

WOLFSBURG (awp international) - Mit Investitionen in Milliardenhöhe will der Volkswagen-Konzern seinen Weg an die Weltspitze fortsetzen. Die mittelfristige Planung sieht in den kommenden drei Jahren insgesamt rund 25,8 Milliarden Euro vor. Der VW-Aufsichtsrat billigte am Freitag in Wolfsburg die Investitionsstrategie des Autobauers. Danach entfallen auf Sachinvestitionen 19,9 Milliarden Euro - davon fliesst die Hälfte in die deutschen Werke. Daneben sind 5,9 Milliarden Euro Entwicklungskosten in der Gesamtsumme enthalten.
VW-Chef Martin Winterkorn betonte: "Wir investieren weiter gezielt in unsere Zukunft." Schwerpunkte bei Volkswagen seien umweltfreundliche Modelle, innovative Technologien und neue Werke. Die Branche stehe vor grossen wirtschaftlichen und technologischen Herausforderungen. Betriebsratschef Bernd Osterloh hob hervor, dass die Investitionen auch die Basis seien für sichere Arbeitsplätze und Weiterentwicklung der weltweiten Standorte. "Nur wer heute investiert, kann seinen Kunden auch morgen die besten Produkte anbieten", sagte er.
Mit 13,3 Milliarden Euro will VW den überwiegenden Teil der Sachinvestitionen für die Modernisierung und Erweiterung der Produktpalette aufwenden. Die Modelloffensive werde konsequent fortgesetzt, um neue Märkte und Segmente zu erschliessen. Bei den neuen Motorengenerationen sollen Leistung, Verbrauch und Emissionswerte weiter verbessert werden. Bei Automatikgetrieben sollen die Kapazitäten entsprechend der Nachfrage erhöht werden. Ferner sind produktübergreifend 6,6 Milliarden Euro vorgesehen, die unter anderem in Presswerken, Lackierereien und Montagen investiert werden sollen.
Nicht in der Planung enthalten sind die Investitionen in China. Die beiden Gemeinschaftsunternehmen dort investieren in den Jahren 2010 bis 2012 insgesamt 4,4 Milliarden Euro./ta/DP/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?