Schweiz macht Fortschritte bei Gleichstellung

Die Schweiz ist bei der Gleichstellung der Geschlechter erstmals unter den Top Ten: Im "Global Gender Gap Report 2010" des World Economic Forum belegt sie Rang 10 von 134 Ländern. In früheren Jahren lag sie jeweils zwischen den Plätzen 20 und 40.

Dieser Inhalt wurde am 12. Oktober 2010 - 14:37 publiziert
swissinfo.ch und Agenturen

Laut dem am Dienstag veröffentlichten Report halten die fünf skandinavischen Länder - mit Island an der Spitze - sowie Neuseeland und Irland die ersten sieben Ränge bei der Gleichstellung von Mann und Frau. Vor der Schweiz, auf den Rängen 8 und 9, liegen Lesotho und die Philippinen.

2010 habe sich die Schweiz vor allem hinsichtlich der Frauenvertretung in Parlamenten und Regierungen verbessert, heisst es in der Studie. Dabei wird in dem Report, der sich auf Daten vom Juli stützt, die Frauenmehrheit im Bundesrat noch nicht berücksichtigt. Auch in der Bildung habe sich die Gleichstellung verbessert.

Verbesserungswürdig sei in der Schweiz die Lohngleichheit, heisst es weiter. Auch seien Frauen nur schwach im höheren Wirtschafts-Management und in Verwaltungsräten vertreten. Schliesslich sei der Mutterschaftsurlaub im europäischen Vergleich "wenig grosszügig" geregelt.

Spanien, Südafrika und Deutschland folgen der Schweiz auf den Plätzen 11 bis 13. Die USA stiegen von Rang 31 auf Rang 19 auf. In Frankreich nahm dagegen die Ungleichheit zu: Das Land fiel vom 18. auf den 46. Rang. Weit hinten liegen die meisten afrikanischen und islamischen Länder, Jemen hält das Schlusslicht.

Der Gender Gap Report untersucht in 134 Ländern, in denen über 93% der Weltbevölkerung leben, die Gleichstellung von Frau und Mann in der Wirtschaft (punkto Lohngleichheit, Aufstiegschancen), beim Zugang zur Grundbildung und höheren Ausbildung, bei der politischen Beteiligung, sowie bei Gesundheit und Lebenserwartung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen