Navigation

Türchen Nummer 21: Kanton Freiburg

Matthieu Michel

Der Jazztrompeter Matthieu Michel ist nicht sehr gesprächig. Er zieht es vor, seine Emotionen durch das Mundstück seines Instruments zu vermitteln.

Dieser Inhalt wurde am 21. Dezember 2020 - 00:00 publiziert

Matthieu ist nicht sein richtiger Vorname. Seinen richtigen Namen will er für sich behalten. Seit vielen Jahren lebt er in Vevey, doch aufgewachsen ist er in Courtepin im Kanton Freiburg.

Möchten Sie an den Themen dranbleiben, die in der Schweiz diskutiert werden? Mit der 📱-App 'SWI plus' erhalten Sie täglich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Themen und Debatten aus der Schweiz:

👉 Android: https://swissin.fo/2QTiFhpExterner Link

👉 iPhone: https://swissin.fo/36tuzFuExterner Link


End of insertion

Sein Vater betrieb dort ein Restaurant. Dieser dirigierte zudem mehrere Chöre und Blaskapellen. Im Restaurant fanden Hochzeiten statt, bei denen der Vater für die musikalische Unterhaltung sorgte. Zusammen mit seinen Kindern, die alle ein Musikinstrument spielten.

Es waren diese Hochzeitsempfänge, die Matthieu Michel nach seinen eigenen Worten traumatisierten, "denn es gab immer, verzeihen Sie den Ausdruck, irgendeinen Idioten, der mich auf einen Tisch stellte, damit alle mich spielen sehen konnten". Deshalb mag er die Bühne auch nicht so sehr. Aber er geht trotzdem dorthin, "denn dort ist es am schönsten".

Jahrelang mochte er zwar Musik ganz gerne, aber mehr nicht. Eines Tages spielte ihm einer seiner Brüder eine Miles Davis-Platte vor. "Sobald ich das hörte, änderte sich mein Leben radikal", sagte er in einem Video, als er 2016 für den Schweizer Musikpreis nominiert wurde.

Der Musiker ist teilweise Autodidakt, hat ein absolutes Gehör und kann zwar Noten lesen, nicht aber Akkorde auf einer Partitur. Was ihm an der Musik am meisten gefällt, ist die langfristige Arbeit: "Ich mag es, weil sich jeder auf eine bestimmte Weise entwickelt. Geschmäcker ändern sich. Ich mag es, diese musikalische Entwicklung zu leben." Aber er hält sich immer die Tür für neue Projekte und neue Musiker offen.

Hier ein Konzert mit ihm:

Externer Inhalt

Kunst in all ihren Formen

SWI swissinfo.ch hat sich in diesem Jahr entschlossen, den Adventskalender der Welt der Kultur – und besonders der Schweizer Kultur – zu widmen. Konzerte abgesagt, Museen geschlossen, Aufführungen verboten – die Coronavirus-Krise hat Künstlerinnen und Künstler aller Sparten hart getroffen. 

Um sie auf unsere Art und Weise zu unterstützen und Ihnen zu ermöglichen, ihre magischen und vielfältigen Welten zu entdecken, laden wir Sie ein, jeden Tag ein neues Fenster zu öffnen, das eine Persönlichkeit offenbart.

Folgen Sie uns durch den Monat Dezember und treffen Sie hier eine Rapperin aus dem Wallis, dort einen Tänzer aus Basel, hier eine Schriftstellerin aus dem Thurgau, dort einen Trompeter aus Freiburg... 

End of insertion
Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.