Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

UBS geschäftet nicht mehr mit Palästinensergebieten

Die UBS geschäftet nicht mehr mit den Palästinenersgebieten. Dies musste eine Kundin erfahren, die der Organisation Urgence Palestine-Vaud einen Betrag überweisen wollte: Die UBS weigerte sich, die Transaktion vorzunehmen.

UBS-Bank-Sprecher Serge Steiner bestätigte auf Anfrage eine Meldung der Zeitung La Liberté vom Samstag. Die Geschäftspraxis geht auf einen Entscheid vom September 2008 zurück.

Der Zahlungsverkehr mit gewissen Ländern oder Gebieten werde eingeschränkt aufgrund von internationalen Sanktionen oder eigenen Einschätzungen der Bank, sagte Steiner.

Zahlungen an anerkannte Hilfsorganisationen, etwa an die UNO oder die DEZA, seien aber weiterhin möglich. Es ist nicht das erste Mal, dass eine Bank den Verkehr mit einem Land einschränkt:

2006 hatte die Credit Suisse etwa Transaktionen nach Kuba eingestellt. Die UBS geschäftet nicht mit Iran, Burma, dem Sudan, Nordkorea oder Syrien.

swissinfo.ch und Agenturen


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×