Genf hat eine neue Synagoge

Die Liberale Isrealitische Gemeinde Genf (GIL) hat ihre neue Synagoge inklusive Gemeindezentrum eingeweiht. Es ist seit rund 50 Jahren schweizweit die erste neue Synagoge.

Dieser Inhalt wurde am 15. März 2010 - 16:53 publiziert

Das frühere Zentrum sei zu klein geworden, erklärte GIL-Präsident Jean-Marc Brunschwig gegenüber den Medien. Seit ihrer Gründung 1970 mit rund 30 Gläubigen sei die Gemeinde auf mittlerweile 1500 Mitglieder angewachsen. Brunschwig führt den Zuwachs auf die in Genf ansässigen internationalen Organisationen und Firmen zurück, für die vermehrt auch jüdische Angestellte arbeiten.

Aus der Luft betrachtet hat das neue Gebäude die Form eines Schofars, ein aus einem Widder- oder Kuhhorn geformtes Blasinstrument, das bei bestimmten jüdischen Festen gespielt wird. Zudem hat die Synagoge als eines der ersten Gebäude im Kanton Genf das Minergie-P Label erhalten.

Gekostet hat das neue Zentrum rund 12 Mio. Franken. Das Geld stammt vollumfänglich von privaten Spendern. Einer der grössten Spender ist der 1997 verstorbene Baron Edmond de Rothschild von der gleichnamigen Genfer Privatbank. Bereits 1993 hatte die jüdische Gemeinde mit einem neuen Zentrum geliebäugelt.

Neben der Synagoge, die für rund 500 Gläubige Platz hat, beherbergt das dreistöckige Gebäude einen Gemeinschaftsraum, mehrere Konferenz- und Schulungsräume, Räumlichkeiten für Ausstellungen sowie ein rituelles Bad. Draussen erinnert ein Kunstwerk aus drei bronzenen Fresken an den Holocaust.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen