Navigation

KOF/ETH: Schweizer Wirtschaft gewinnt weiter an Schwung - Lichtblick auch im Baugewerbe

Die Schweizer Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs. Die Konjunktur hat im letzten Quartal 1999 weiter an Fahrt gewonnen, wie der neueste Konjunkturtest der KOF/ETH zeigt. Lichtblicke zeigen sich auch bei der lange gebeutelten Bauwirtschaft.

Dieser Inhalt wurde am 09. Februar 2000 - 11:58 publiziert

Die Schweizer Wirtschaft bleibt Wachstumskurs. Die Konjunktur hat im letzten Quartal 1999 an Fahrt gewonnen, wie der neueste Konjunkturtest der KOF/ETH zeigt. Die positiven Signale dürften auch zu einer besseren Beschäftigungslage führen.

Die Konjunkturerholung habe sich im vierten Quartal 1999 fortgesetzt, stellte die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich gestützt auf eine Umfrage bei rund 5000 Firmen am Mittwoch (09.02.) fest. Industriebetriebe, der Dienstleistungsbereich und auch die Bauwirtschaft konnten in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres zulegen.

Die positive Stimmung in der Schweizer Wirtschaftswelt setzt sich auch in diesem Jahr fort. Die meisten Betriebe rechnen mit einer weiteren Belebung. Die KOF/ETH geht für das erste Halbjahr 2000 von einem annähernd konstanten BIP-Wachstum von fast zwei Prozent aus.

Industrie

In der Industrie ist im letzten Quartal des vergangenen Jahres die Kapazitätsauslastung stabil bei 82 Prozent geblieben. Die allgemein erfreuliche Geschäftsentwicklung habe sich auch in der verbesserten Ertragslage gespiegelt, hält die KOF/ETH fest.

Nach den Personalreduktionen im Herbst 1998 und im ersten Halbjahr 1999 konnte nun erstmals wieder die Beschäftigung erhöht werden. In diesem Frühjahr planen etwa 20 Prozent der Testteilnehmer eine Erhöhung der Beschäftigung. Lediglich 15 Prozent wollen den Stellenplan kürzen.

Für das erste Quartal 2000 befürchten gut ein Drittel der Unternehmen, dass die Einkaufspreise teils wechselkursbedingt ansteigen. Trotzdem bleiben gemäss KOF die mittelfristigen Aussichten positiv.

Baugewerbe

Lichtblicke zeigen sich auch beim lange gebeutelten Baugewerbe. Rund 64 Prozent der Bauunternehmen zeigten sich im vierten Quartal vergangenen Jahres mit dem Geschäftsverlauf zufrieden. Auch die anderen Indikatoren widerspiegelten ein sich stets aufhellendes Bild, hält die KOF/ETH fest.

Die Baufirmen erwarten für das erste Halbjahr 2000 eine Belebung des Auftragseinganges. Die Beschäftigung dürfte sich dabei ebenfalls leicht erhöhen.

Detailhandel

Der Detailhandel hat von einem starken Weihnachstgeschäft profitiert und so auch die Ertragslage verbessert. Für das erste Quartal 2000 rechnen die Testteilnehmer mit einem anhaltenden Umsatzwachstum.

Gegen 85 Prozent der Firmen wollen ihren Personalbestand unverändert belassen. Immerhin 10 Prozent sehen auf Grund der erfreulichen Geschäftslage eine Erhöhung vor. Die allgemeine Geschäftslage werde von den grossen besser eingeschätzt als von den kleineren und mittleren Detailhandelsunternehmen, schreibt die KOF.

Gastgewerbe

Weniger optimistisch ist das Gastgewerbe. Im vergangenen Quartal war zwar eine leichte Erholung festzustellen. Bei gering steigendem Absatz konnte die Ertragslage auch weiter verbessert werden. Dennoch gelten die betrieblichen Kapazitäten nach wie vor als zu gross. Die Absatzerwartungen blieben auch für das erste Quartal 2000 "vorsichtig optimistisch", betont die KOF/ETH.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.