Navigation

Schweiz erneut unter EU-Druck

Die Europäische Union setzt die Schweiz unter Druck und will laut SRF-Recherchen die Schweizer Börse nur befristet anerkennen. Eine endgültige Anerkennung will die EU offenbar an weitere Verhandlungen knüpfen. Das geht aus einem noch nicht publizierten Dokument hervor.

Dieser Inhalt wurde am 19. Dezember 2017 - 08:23 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau vom 18.12.2017)
Externer Inhalt


Der Börsenzugang ist wichtig für die Schweiz 

Brüssel möchte die Gleichwertigkeit der Schweizer Börsenregulierung nur für ein Jahr anerkennen. Die Frage der Börsenäquivalenz ist für die Schweizer Börse jedoch entscheidend, "weil ein erheblicher Anteil des Volumens auf unserer Handelsplattform aus dem EU-Raum kommt", erklärt SIX-Sprecher Julian Chan.

Banken und Investoren aus der EU sind für rund die Hälfte des Handelsvolumens an der Schweizer Börse verantwortlich. Fallen sie weg, so gerät der Börsenplatz in ernste Bedrängnis. Folglich hat die EU hier ein relativ grosses Druckmittel.

Externer Inhalt



Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.