Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Besserer Schutz für "Whistleblower"

"Whistleblower", also Personen, die im Berufsalltag Missstände aufdecken, sollen in der Schweiz besser geschützt werden, als es der jetzige Gesetzesentwurf des Bundesrats vorsieht. Dies verlangt Transparency International.

Die Schweizer Sektion von Transparency International Schweiz sowie Schweizer Parlamentarier forderten ein Recht auf Wiedereinstellung und gesetzlich verordnete interne Meldestellen.

"Whistleblower" sind Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit Missstände aufdecken und intern oder extern melden. Deren Schutz vor Repressalien wie Entlassung, Mobbing oder Zurückstufung in der Hierarche sei im Entwurf des Bundesrats weiterhin ungenügend, stellte der Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes und SP-Nationalrat Paul Rechsteiner fest.

Rechsteiner fordert das Recht auf Wiedereinstellung am gleichen Arbeitsplatz oder in einer vergleichbaren Position oder eine angemessene Entschädigung.

Das Melden von Missständen und Straftaten sei das beste Mittel im effizienten Kampf gegen Korruption und andere Machenschaften, betonte der freisinnige Tessiner Ständerat Dick Marty.


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×