Fluglärm: Deutschland droht der Schweiz mit Bussen

Es wird eng für den Zürcher Flughafen. Keystone

Der Tonfall im Streit um den Fluglärm über Süddeutschland wird schärfer. Gemäss einem Bericht der "SonntagsZeitung" droht Deutschland allen Piloten, die den Flughafen Zürich über deutsches Gebiet anfliegen, mit einer Busse, falls es bis Ende Mai zwischen der Schweiz und Deutschland nicht zu einer Einigung kommt. Die Höhe des Bussgeldes stehe noch nicht fest.

Dieser Inhalt wurde am 25. März 2001 - 11:17 publiziert

Das Überflugabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz war im Mai letzten Jahres von Deutschland gekündigt worden. Da die Verhandlungen seit Ende 2000 in einer Sackgasse sind, droht die Bundesrepublik jetzt mit einseitigen Massnahmen.

Die jährlichen Flugbewegungen über deutschem Gebiet werden auf 80'000 beschränkt - heute sind es 140'000. Das Nachtflugverbot wird auf die Zeit zwischen 21 und 7 Uhr ausgedehnt; und am Wochenende soll ein generelles Überflugverbot gelten. Fluggesellschaften sowie Piloten, die sich nicht an diese neuen Regeln halten, werden gebüsst.

Hoffnungen bei Bundesrat Leuenberger

Die "SonntagsZeitung" zitiert einen Sprecher des Bundesamtes für Zivilluftfahrt, der erklärte, für die Schweiz seien diese Forderungen nicht akzeptabel. Und auch auf Seiten des Unique Zurich Airport ist man "ausserordentlich unglücklich" über die Situation.

Die Schweizer Hoffnungen liegen nun bei Verkehrsminister Moritz Leuenberger. Seine Aufgabe ist es, die deutschen Massnahmen zu verhindern. Von offizieller Seite verlautete, Leuenberger werde sich demnächst mit seinem deutschen Amtskollegen Kurt Bodewig treffen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen