Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Forschungsreise nach Japan So turnen Japans Seniorinnen – und vielleicht bald die Berner

Japanerin hält Gewichte

Eine Frau trainiert am "Respect-for-the-Aged-Day" in Tokio, am 17. September 2012.

(Keystone / Franck Robichon)

Japan ist eines der führenden Länder bezüglich Altenpflege. Darum hat Bern eine Delegation nach Nara geschickt.

Roboter, die Senioren pflegen, oder intelligente Fussmatten, die erkennen, wenn jemand gestürzt ist: Japan ist der Welt eine Nasenlänge voraus, was Technik und Altenpflege angeht.

Was kann man von Japan lernen?

Eine Delegation der Berner Fachhochschule – bestehend aus sechs Professorinnen und Professoren, dem Rektor Herbert Binggeli sowie dem Beauftragten des Regierungsrates für die Aussenbeziehungen des Kantons – reiste deshalb im Mai nach Nara in Japan. Dort wollte sie auskundschaften, in welchen Bereichen eine Zusammenarbeit möglich ist.

Schriftzug Bern und Nara auf einer Wiese

Der Kanton Bern und die Präfektur Nara arbeiten seit 2015 zusammen.

(Kanton Bern)

Therapie in Japan funktioniere teilweise anders als in der Schweiz. "Ältere Menschen sind es sich in Japan gewohnt, in Gruppen unterwegs zu sein", sagt Jonathan Bennett, der Leiter des Instituts Alter an der Berner Fachhochschule. Das habe ihn beeindruckt. In der Rehabilitation gebe es Gruppentherapien – nicht nur Einzelbetreuung, wie es in der Schweiz oft der Fall ist.

Radio

Radiobeitrag

SRF, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 23.05.2019

"Der Besuch in Nara war ein Blick in die Zukunft", sagt Jonathan Bennett. Von Japan könne man vor allem viel lernen bezüglich Umgang und Entwicklung von Technik: Robotik, künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen.

Gestartet werden soll zudem ein "Dialog über die unterschiedlichen kulturellen Vorstellungen zur Vereinbarkeit von Technologie und Humanität". Eine erste Konkretisierung könnte demnach ein Innovationslabor für die alternde Gesellschaft sein, zu dem Studierende beider Partnerregionen eingebunden würden.

Bern und Nara: Freunde seit 2015

Seit vier Jahren besteht zwischen dem Kanton Bern und der Präfektur Nara ein Freundschaftsabkommen. Nara hat mit Berns Hilfe seine Forstwirtschaft stärker auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Jetzt soll Bern Hilfe erhalten, um die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft zu meistern.

Kein anderer Schweizer Kanton pflege so intensive Beziehungen mit einer Region in Japan wie der Kanton Bern, schreibt dieser. Die Präfektur Nara liegt in der zweitstärksten Wirtschaftsregion Japans. Sie ist punkto Bevölkerung, Fläche, Natur und kulturellem Erbe mit dem Kanton Bern vergleichbar.

Infobox Ende

SRF

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.