Sieg für Schweizer NGO im Kampf gegen Pädophilie

In Kolumbien ist ein Sextourist aus Italien von einem Gericht wegen Kindesmissbrauch zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Es ist das erste Urteil dieser Art in Kolumbien und ein Erfolg für die Schweizer Kinderschutz-Organisation Terre des hommes.

Dieser Inhalt wurde am 19. August 2010 - 13:43 publiziert

Der 72-jährige Pädophile muss zudem eine Strafe von gut 30'000 US-Dollar bezahlen, wie Terre des hommes (Tdh) mitteilte. Zwei Komplizen des Italieners wurden zudem zu 10 Jahren Gefängnis und 14'000 US-Dollar Busse verurteilt.

Der Italiener hatte sich an mehreren minderjährigen Knaben vergriffen und sie mit Alkohol und Drogen gefügig gemacht. Ein 15-jähriger Junge kam nach einer Überdosis Kokain ums Leben, die er beim Sextouristen zu sich genommen hatte.

Tdh bezeichnete das Gerichtsurteil als wichtigen Erfolg im Kampf gegen die grassierende Kinderprostitution im Norden Kolumbiens. Das Urteil sollte Sextouristen endlich davon abhalten, an die Karibikküste des Landes zu reisen, sagte Antoine Lissorgues, Delegierter von Tdh.

Die Schweizer Hilfsorganisation hilft in Kolumbien Opfern von Kindesmissbrauch bei Gerichtsprozessen und leistet Rechtsbeistand. Sie ist dabei nach eigenen Angaben starkem Widerstand ausgesetzt.

Käuflicher Sex mit Kindern sei im von Elend und Gewalt gezeichneten Cartagena ein grosses Geschäft. Mehr als 500'000 Menschen leben in der Stadt in extremer Armut. Viele von ihnen sind vor dem bewaffneten Konflikt zwischen der Regierung und Rebellen in die Küstenstadt geflohen.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen