Milliarden-Transaktion zwischen Nestlé und Novartis

Mit Gerber baut sich Nestlé das Babyfood-Segment aus. (Gerber)

Der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern Nestlé kauft vom Pharmamulti Novartis für fast 7 Milliarden Franken das Gerber Babynahrungsmittel-Geschäft.

Dieser Inhalt wurde am 12. April 2007 - 10:14 publiziert

Mit dem Kauf von Gerber wird Nestlé die Nummer Eins im weltweit grössten Markt für Säuglingsnahrung, den USA.

Der Nahrungsmittelmulti zahlt für Gerber 5,5 Mrd. Dollar (6,7 Mrd. Franken) in bar.

Nach dem Verkauf der Sparte Medical Nutrition letzten Dezember ist Novartis nun vollständig auf den Gesundheitsbereich ausgerichtet. Die Transaktion, für die noch die üblichen behördlichen Genehmigungen eingeholt werden müssen, werde voraussichtlich bis Ende 2007 abgeschlossen sein.

"Diese Transaktion ist der richtige Schritt für Gerber. Denn damit wird das Geschäft zu einem prioritären Bereich in einem führenden globalen Nahrungsmittelunternehmen", wird Konzernchef Daniel Vasella in der Mitteilung zitiert.

Schub für Nestlé

Der Kauf von Gerber bringe Nestlé "in die Nummer-Eins-Position im weltweit grössten Markt für Säuglingsnahrung, den USA", teilt Nestlé mit. Gleichzeitig etabliere sich Nestlé Nutrition als "klarer Weltmarktführer" in diesem Bereich.

Durch den Erwerb werde Nestlé Nutrition zudem das bereits existierende Kerngeschäft in Nordamerika weiter ankurbeln und der dortigen Gesellschaft zu einer beträchtlichen Grösse in den Bereichen Kleinkinder-, Gesundheits- und Leistungsernährung mit einer eigenen, spezialisierten Verkaufsmannschaft verhelfen.

Mit einem für 2007 geschätzten Nettoumsatz von 1,95 Mrd. Dollar sei Gerber in den USA eine "der vertrauenswürdigsten Marken" und werde dort von "nahezu jeder Mutter wiedererkannt".

Das Unternehmen erfreue sich zudem in Mexiko, Polen und Zentralamerika einer starken Marktpräsenz. Gerber ist laut Nestlé ausserdem Anbieter von Babypflegeprodukten sowie Lebensversicherungen für Jugendliche in den USA.

Nestlé Nutrition mit 10 Mrd. Franken Umsatz

Der Erwerb von Gerber wird Nestlé Nutrition in eine Geschäftseinheit mit rund 10 Mrd. Franken Umsatz umwandeln, die über eine erweiterte kritische Masse sowie Zugang zum weltweiten Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk von Nestlé verfüge.

"Der Erwerb von Gerber ist die perfekte Ergänzung zu unserem Portfolio. Er bringt Nestlé nicht nur in die Führungsposition im Bereich Säuglingsnahrung, sondern stellt auch einen entscheidenden Schritt dar, um Nestlé Nutrition als den unbestrittenen Weltmarktführer im Bereich Nutrition zu etablieren", wird Nestlé- Konzernchef Peter Brabeck in der Mitteilung zitiert.

Keine Überraschung

Der Kauf von Gerber durch Nestlé kommt nicht überraschend. Laut Medienberichten war Nestlé schon seit vielen Jahren an Gerber interessiert.

Nestlé hat zudem von Novartis Mitte Dezember 2006 bereits den gesamten Geschäftsbereich Medical Nutrition (Medizinische Ernährung) für 2,525 Mrd. Dollar übernommen.

swissinfo und Agenturen

Nestlé

Nestlé ist der weltweit führende Nahrungsmittel-Multi, noch vor Konkurrenten wie Unilever oder Danone.

Das Unternehmen figuriert unter den 30 grössten Konzernen der Welt.

Nestlé beschäftigt rund 250'000 Mitarbeitende auf 5 Kontinenten.

Der Schweizer Gigant bewegt sich in Richtung Gesundheits- und Wellness-Sektor, wo er seine Forschungs-Anstrengungen intensiviert.

End of insertion

Novartis

Novartis ging 1996 aus der Fusion der beiden Basler Pharmakonzerne Sandoz und Ciba hervor - eine der grössten Fusionen der Schweizer Wirtschaftsgeschichte.

Heute ist das Unternehmen weltweit führend in den Bereichen Medikamente und Impfstoffe. Hauptsitz ist Basel.

Unter den vier grössten Umsatzträgern von Novartis erzielt der Sektor Pharma ein Wachstum, das zu den weltweit grössten zählt.

Das Unternehmen ist in 140 Ländern tätig und beschäftigt rund 98'000 Personen.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen