Nationalbank zieht Lehren aus Finanzkrise

Jean-Pierre Roth, Chef der Schweizerischen Nationalbank (SNB), will von den Banken Antworten zu ihren teils exzessiven Lohnsystemen. Dies forderte er an der Generalversammlung der SNB in Bern.

Dieser Inhalt wurde am 25. April 2008 - 10:01 publiziert

Zwar würde schon seit Jahren über Lohnexzesse in der Finanzbranche diskutiert. Doch: "Es müssen jetzt Antworten gefunden werden", erklärte Roth am Freitag.

Namentlich die Auswüchse in den Lohnsystemen der Banken müssten soweit korrigiert werden, dass nicht mehr kurzfristige Reslutate auf Kosten der langfristigen Performance belohnt würden.

Dies ist eine der Lehren, die der Präsident der Nationalbank (SNB) zog. Darüber hinaus will er verschiedene Vorschriften verschärfen, wie Kapitalausstattung, Liquidität und Verschuldungsgrad von Geldinstituten.

Trotz der Krisenstimmung auf den Finanzmärkten schaut die SNB aber zuversichtlich in die Zukunft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen