Navigation

Skiplink navigation

Neuer Gesamtarbeitsvertrag im Gastgewerbe

Die rund 200'000 Angestellten des Schweizer Gastgewerbes erhalten 2010 einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Die sechs Sozialpartner der Branche haben nach zweijährigen Verhandlungen einen Durchbruch erzielt.

Dieser Inhalt wurde am 30. Juni 2009 - 13:39 publiziert

Zentraler Punkt des Vertrags sei die Aus- und Weiterbildung, teilten die Organisationen in einem gemeinsamen Communiqué mit. Durch eine "mehrheitliche Übernahme" der Ausbildungskosten und einer Kompensation des Lohnausfalls stellten die Sozialpartner gemeinsam sicher, dass sich Bildung lohne und ständige Weiterbildung gewährleistet sei.

Alle Entscheidungsgremien hätten den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) abgesegnet. Dazu gehören die Branchenverbände GastroSuisse, hotelleriesuisse und Swiss Catering Association sowie die Gewerkschaften Hotel&Gastro Union, Syna und Unia.

Der Gesamtarbeitsvertrag soll per 1. Januar 2010 in Kraft treten. Einzig das neue Lohnsystem werde "als Reaktion auf die wirtschaftlich schwierige Situation" erst ab dem 1. Januar 2012 gültig.

Der neue GAV bietet generell 5 Wochen Ferien pro Jahr und einen Vaterschaftsurlaub von 3 Tagen. Der Mindestlohn für Ungelernte steigt von 3383 auf 3400 Franken. Vorgeschrieben ist auch ein 13. Monatslohn.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen